EMOTION - AMBITION - INSPIRATION - WIR GENERIEREN GLÜCKSMOMENTE

Beginn: Samstag, 28. September 2019 20:00

Komitee für Unterhaltungskunst – Songs von Rio Reiser

Ist der Traum wirklich aus ? Diese Frage wird musikalisch heftig verneint vom "Komitee für Unterhaltungskunst", 5 Hamburger Musikern, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, die Songs von Rio Reiser/Ton Steine Scherben wiederauferstehen zu lassen. Und wie sie das tun ! Sie tun das mit Herzblut, sie tun das mit Spaß, und schon bald spürt man den alten (Revolutions)-Geist wieder ... alte Visionen werden lebendig ... im Konzertsaal, in der eindringlichen Stimme von Christian Rudolf, durch die Band, die so klingt, wie ... man ahnt es ... und durch die Texte von Rio Reiser, die schmerzhaft aktuell geblieben sind ... und die die Menschen weiter träumen lassen. Es bleibt gar nichts anderes übrig.

Der Schauspieler und Sänger Christian Rudolf ist nicht Rio, er kann und er will es auch gar nicht sein. Aber er ist ein Seelenverwandter. Ein Getriebener auch er. Einer, in dem eine ähnlich große Leidenschaft brennt. Einer, der Rios Lieder liebt und lebt und wieder lebendig werden lässt. Denn die Texte von Rio sind so aktuell wie vor 20 Jahren. Die Themen universell und zeitlos. Christian Rudolf singt sie mit Überzeugung und Leidenschaft: „Ich kann seinen Texten nichts hinzufügen, ich will sie einfach nur singen. Keiner hat je bessere Texte geschrieben.“

Das Komitee für Unterhaltungskunst spielt Rio so, dass man sich hineinwerfen kann in diese Musik. Nichts Inszeniertes haftet diesem Auftritt an, dieser Art sich Rios Werk zu nähern, nichts Eitles. Es ist eine Verbeugung vor dem Idol, die Kopf und Seele vitalisiert und keinen im Raum unberührt läßt. Der Traum mag aus sein. Das Komitee für Unterhaltungskunst jedenfalls gibt alles, daß er Wirklichkeit wird.

Das Komitee ist eine Kollaboration aus Schauspieler und Sänger Christian Rudolf mit gestandenen Musikern, die mit ihren Bands und Projekten ausgehend von den Musik-Clubs Hamburgs viele Jahre um die Welt gezogen sind und sich nun im Komitee wieder treffen.

Mehr vom Komitee für Unterhaltungskunst: http://www.komitee-fuer-unterhaltungskunst.de